Corona Informationsseite

Corona Informationsseite

Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

auf dieser Sonderseite möchten wir die wichtigsten Regelungen, Bestimmungen und Verfahrensweisen, die uns als Schule in Bezug auf die Corona-Pandemie betreffen, kompakt zusammenstellen. Aktuelle Änderungen werden wie immer als Neuigkeit auf der Startseite der Homepage und auf dieser Seite zu finden sein.

Wir werden alle notwendigen Informationen immer so schnell wie möglich an die gesamte Schulgemeinschaft kommunizieren. Als Schule stehen wir allerdings am Ende der Informationskette: Werden vom Bund und den Ländern Maßnahmen beschlossen und in der Presse verkündet, so werden diese daraufhin, meist am folgenden Tag, in den jeweiligen Landesregierungen besprochen und auf die entsprechende Landessituation angepasst. Ist die Ausgestaltung auf Landesebene geklärt, kann im Anschluss das Kultusministerium die notwendigen Konkretisierungen für die Umsetzung an den Schulen erarbeiten. Erst wenn uns diese Vorgaben zur Verfügung stehen, können wir selbst unsere Überlegungen abschließen. Auch kann es vorkommen, dass im Nachgang weitere Präzisierungen durch das Regierungspräsidium erfolgen, wodurch gegebenenfalls bereits getroffene Entscheidungen abgewandelt werden müssen.

Die Dynamik der Pandemie sowie die Kurzfristigkeit der umzusetzenden Änderungen erfordern schnelles Handeln, Flexibilität und immer ein Abwägen, um für uns als Schule möglichst gute, sinnvolle und praktikable Lösungen zu finden. Im Zentrum unserer Überlegungen steht dabei immer der größtmögliche schulische Erfolg unserer Schülerinnen und Schüler, verbunden mit dem bestmöglichen Gesundheitsschutz aller am Schulleben Beteiligten.

Für offene Fragen und Anmerkungen stehen wir selbstverständlich jederzeit zur Verfügung!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr/euer Schulleitungsteam

Hygienekonzept am Gymnasium Weikersheim

Hinweise zur Umsetzung an unserer Schule:

Der Hygieneplan des Gymnasiums Weikersheim legt die Hygienehinweise des Landes Baden-Württemberg zu Grunde. Die wichtigsten Eckpfeiler des Hygienekonzepts im Überblick:

  • Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf dem gesamten Schulgelände und im Unterricht
  • regelmäßiges und richtiges Lüften der Klassenzimmer
  • regelmäßige, gründliche Reinigung von Oberflächen und der Sanitärbereiche
  • konstante Gruppenzusammensetzungen (innerhalb der Klasse bzw. Stufe)
  • Abstandsgebot von 1,50m für Lehrkräfte, Eltern, Beschäftigte und andere Erwachsene
  • getrennte Pausenbereiche und Pausenzeiten
  • gründliche Händehygiene durch Waschbecken bzw. Desinfektionsspender
  • Beachtung der Husten- und Nies-Etikette
  • getrennte Ein- und Ausgänge
  • Wegmarkierungen und Wegepläne im Schulhaus

Digitalisierung & Fernunterricht

Inden letzten Wochen und Monaten wurde unter großem Einsatz aller Beteiligten vieles auf den Weg gebracht, das unser Gymnasium in die Lage versetzt, die momentanen Herausforderungen an den schulischen Unterricht erfolgreich zu meistern. Die im folgenden aufgeführten Komponenten versetzen uns in die Lage, zielgerichtet und bestmöglich auf alle Eventualitäten reagieren zu können.

Möglicherweise kann es dennoch - insbesondere zu Beginn dieser neuen Situation - an der ein oder anderen Stelle etwas holprig werden. Eventuell werden wir an einzelnen Stellen nachjustieren müssen. Als lernende Organisation ist es unser Bestreben, uns stetig weiterzuentwickeln, positive Aspekte auszubauen und Entwicklungsfelder anzugehen. Für Rückmeldungen jeglicher Art sind wir daher sehr dankbar.

Ausstattung

Bereits zu Beginn des ersten Lockdowms im Frühjahr wurde von uns innerhalb kürzester Zeit eine zuverlässige und einfach zu handhabende Onlineplattform, die viele Möglichkeiten bietet, für alle Klassen installiert, so dass wir schon bald erste Erfolge im neuen Themenfeld des Onlineunterrichts erzielen konnten. Alle Lehrkräfte und alle Schülerinnen und Schüler konnten damals viele wertvolle Erfahrungen im Fernunterricht sammeln und neue Kompetenzen erwerben.

Seit Beginn dieses Schuljahres sind wir zudem technisch hervorragend ausgestattet. Nachdem bereits vor der Pandemie die Planungen zur Digitalisierung unserer Schule weit vorangeschritten waren, konnte in den Sommerferien mit der Installation der digitalen Hilfsmittel begonnen werden, so dass wir nun bestens eingerichtet sind:

  • Glasfaseranschluss
  • flächendeckendes WLAN
  • digitale Tafeln in allen Klassenzimmern
  • Dokumentenkameras in allen Klassenzimmern
  • Verwendung einer einheitlichen Lernplattform
  • bei Bedarf: mobile Endgeräte für unsere Schülerinnen und Schüler

Szenarien

Die digitalen Möglichkeiten haben uns bereits die letzten Monate in großem Maße in unserem Schulalltag unterstützt. Sie werden bereits auf vielfältige Weise ergiebig eingesetzt und neugierig getestet. Einen ganz besonderen Nutzen und neue gewinnbringende Möglichkeiten bietet die neue Technik insbesondere in Phasen, in denen Unterricht nicht auf herkömmliche Weise in der Schule stattfinden kann. Insbesondere vier verschiedene Szenarien sind hierbei denkbar:

1
Sowohl die Klasse als auch die Lehrkraft nehmen am Präsenzunterricht in der Schule teil: Die digitalen Tafeln werden zur medialen Unterstützung des Unterrichts eingesetzt.
2
Sowohl die Klasse als auch die Lehrkraft sind absent: Es wird jeweils im häuslichen Umfeld per Office 365 unter anderem mit Teams kommuniziert bzw. unterrichtet.
3
Die Klasse ist präsent in der Schule, die Lehrkraft absent: Der Unterricht kann von zuhause ins Klassenzimmer gestreamt werden. Im Klassenzimmer wird eine Kamera- und Mikrofonverbindung zur wechselseitigen Kommunikation initiiert.
4
Die Lehrkraft ist präsent in der Schule und die Klasse bzw. Teile der Klasse sind absent: Der Unterricht wird vom Klassenzimmer nach außen gestreamt.

Testunterricht für Homeschooling

Die neuinstallierte Technik wurde von uns am letzten Schultag vor den Herbstferien in einem „Stresstest“ getestet, um auf eine mögliche Schul- oder Teilschließung vorbereitet zu sein. Dank des Engagements von Frau Budde und Frau Mehring sowie den Schülerinnen und Schülern und der Eltern der Klasse 6a konnte eine Teilschließung erfolgreich simuliert werden.

Fortbildung der Lehrkräfte

Der sichere und souverände Umgang mit der Technik und den verschiedenen Szenarien ist jedoch kein Selbstläufer - hier ist Fortbildung und Expertise von außen unumgänglich. Daher konnten wir uns, dank der Unterstützung der Schulkonferenz, an zwei Tagen im Dezember schulintern, unter der Leitung außerschulischer Experten, detailliert fortbilden. Wir wählten hierbei den frühstmöglichen Zeitpunkt, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.

X