Sprachdiplome

Sprachdiplome

Französisch

DELF (Diplôme d’études en langue française)

Bei der Sprachenwahl für die sechste Klasse wählen die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums zwischen Latein und Französisch. Erfahrungsgemäß entscheiden sich etwa zwei Drittel eines Jahrgangs für die moderne Fremdsprache Französisch und setzen sich in der Folge mindestens bis Ende der zehnten Klasse mit Vokabular und Grammatikregeln, Landeskunde, Lektüren und weiteren Komponenten des Spracherwerbs auseinander. Leider fehlt im Unterricht oft die Zeit für intensive Übungsphasen, und vor allem das Sprechtraining und die Simulation komplexer Kommunikationssituationen kommen oft zu kurz. Hierfür bietet die Arbeitsgemeinschaft DELF zusätzliche Trainingsangebote. Sie richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 und bietet ihnen die Möglichkeit, sich auf freiwillige Zusatzprüfungen vorzubereiten, um das französische Sprachdiplom DELF – Diplôme d’études en langue française – zu erwerben. Dieses Zertifikat wird vom französischen Staat ausgestellt und bescheinigt fremdsprachliche Kenntnisse und Fertigkeiten auf einer von sechs Niveaustufen des europäischen Referenzrahmens. Für diese Auszeichnung müssen die Prüflinge ihr Können im Hören, Lesen und Schreiben unter Beweis stellen und sich in einer mündlichen Prüfung bewähren, welche an Schulen der Region von Prüfungsbeauftragten des Institut Français in Stuttgart abgenommen wird. In der Vorbereitung kommt es natürlich darauf an, sich mit den Aufgabenformaten vertraut zu machen und die erforderlichen Strategien und Fähigkeiten zu entwickeln. Dazu treffen sich die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft einmal wöchentlich zu einer Doppelstunde, die von einer Fachlehrkraft geplant und betreut wird. Neben zahlreichen mündlichen Übungen finden auch kurze Wiederholungseinheiten zu Grammatik- und Stilfragen statt. Insbesondere die mündliche Prüfung stellt zunächst eine hohe Hemmschwelle dar. Ist sie jedoch einmal überwunden, können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen von den gewonnenen Erfahrungen profitieren und gestärkt in zukünftige mündliche Prüfungssituationen gehen, wie sie nicht zuletzt das Abitur unweigerlich mit sich bringt. Eine Teilnahme an der Arbeitsgemeinschaft ohne abschließenden Erwerb des Sprachdiploms ist ebenfalls möglich.

Spanisch

TELC (The European Language Certificates)

Spanisch zählt am Gymnasium zu den Wahlpflichtfächern der achten Klasse und erfreut sich angesichts der Wahlergebnisse in den letzten Jahren großer Beliebtheit. Die Teilnahme an TELC (The European Language Certificates – die Europäischen Sprachenzertifikate) bietet den Schülern neben dem spanischen Schulunterricht zusätzliche Trainings- und Vertiefungsangebote in Form einer Arbeitsgemeinschaft. Liegt das Hauptaugenmerk des Regelunterrichts auf dem Lehrbuch und dem Erwerb von grundlegenden Strukturen und Landeskundewissen zur spanischsprachigen Welt, ermöglicht die Teilnahme an TELC die gezielte Vorbereitung zum Erwerb des international anerkannten und standardisierten Sprachenzertifikats an. Unsere Schüler der 10. und 11. Klasse werden im Rahmen der zweistündigen AG wöchentlich auf die geforderten Prüfungsinhalte durch individuelles Training ihrer mündlichen und schriftlichen Fertigkeiten vorbereitet. Ein entscheidender Vorteil der Arbeitsgemeinschaft ist die Chance in einem zensurfreien Raum mit reduzierter Schülerzahl persönliche Herausforderungen zu erkennen und sie zu bewältigen.

Die zentral gestellte TELC-Prüfung besteht aus zwei elementaren Teilen; einer mündlichen Tandemprüfung zusammen mit einem Partner und einem schriftlichen Prüfungsteil. Das TELC-Zertifikat weist die Erlangung von einer der sechs Niveaustufen des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens nach und stellt durch die internationale Anerkennung an Hochschulen und Firmen eine wichtige Schlüsselqualifikation dar.

X